Leb wohl und adieu

 

 

Sag nicht mehr, du wirst mich lieben, bis ans Ende aller Zeit.

Im Gedanken zu betrügen, dazu bist du längst bereit.

Lang vorbei die warmen Frühlingstage, als wir schwirrten durch die Maienluft,

wie das schönste aller Schmetterlingspaare. Aus! Vorbei! Die Liebe ist verpufft.

Nichts wird uns zusammenhalten. Was uns bleibt, ist die Erinnerung.

 

 

Oft versucht, neu zu probieren, ob wir noch zu retten sind.

Sollten dabei nur verlieren, Liebe starb leis im Herbstwind.

Unsere Herzen – nicht mehr beieinander – schlagen nicht für mich und nun auch nicht mehr für dich,

nur noch kalt und kraftlos nebeneinander, jedes seinen Takt, jedes für sich.

Alles Grau und alles Trübe weicht der Klarheit, lässt mich aufersteh‘n.

 

 

Werde meinen Weg nun gehen, längst entschieden ist es ja.

Wieder Licht am Ende sehen, wo ein dunkler Tunnel war.

Auf! Zu völlig neuen, großen Taten,  zieht’s mich nun auf gerader Bahn dahin.

Keine Mauer, Du, kein Heer Soldaten hält mich auf, weil ich entschlossen bin.

Unser Weg ist nun zu Ende.  Mach es gut, leb wohl und adieu.

 

© Rüdiger Kirsch